Auch in Zusammenarbeit mit Ärzten: Permanent Make-up

Als Permanent Make-up bezeichnet man kosmetische Tätowierungen im Gesicht, die mehrere Jahre lang halten können. Klassische Anwendungsbereiche sind Lidstrich, Augenbrauen und Lippen. Aber auch im Umfeld von Erkrankungen kommt ­Permanent Make-up zum Einsatz, etwa bei Narben, Alopezie, Vitiligo oder zur Mamillenhofrekonstruktion. HAUT sprach mit Sara Pavo, die Permanent Make-up in ihrem Kosmetikinstitut in Oberhausen anbietet.

 

[ Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein. ]