Häufigkeit in der Neurologie lange Zeit unterschätzt: Zwangsstörungen

Nach neueren Erhebungen leiden etwa zwei bis drei Prozent der Gesamtbevölkerung irgendwann im Leben unter derart ausgeprägten Zwängen, dass deren Beseitigung gewünscht wird. Häufig suchen Patienten mit Zwangshandlungen direkt einen Nervenarzt oder Psychiater auf, werden aber auch von Hausärzten zu den Fachärzten überwiesen.

[ Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein. ]