Kompression bei Ödem und Herzinsuffizienz – Indikation oder Kontraindikation?

T. Hirsch

Die dekompensierte Herzinsuffizienz gilt gemäß Leitlinien­empfehlungen als absolute Kontraindikation für Kompressionstherapie und Manuelle Lymphdrainage (1-4). Da die Verordnung der genannten Heil- und Hilfsmittel in der Regel durch Gefäßmediziner, Dermatologen und Hausärzte erfolgt, weniger jedoch durch Kardiologen, soll der Zusammenhang zwischen Kompression und Herzinsuffizienz untersucht und der Stellenwert der Herzinsuffizienz definiert werden.

[ Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein. ]