Tampon-Alternative mit gutem Zweck

Weich, trichterförmig und umweltschonend – Menstruationstassen werden bei Frauen immer beliebter. Ein Unternehmen, das diesen Hygieneartikel vertreibt, bietet aber mehr als nur eine ­nachhaltige Alternative zu Tampon oder Binde.

Das soziale Unternehmen Ruby Cub möchte die Hygiene von Frauen und Mädchen weltweit verbessern und verteilt nach dem Prinzip ,Buy One, Give One‘  Menstruationstassen  in Entwicklungsländern. Das ehemals dänische Startup ist heute eine britische Firma mit Sitz in Barcelona und verkauft RubyCub inzwischen über das Internet in die ganze Welt.

Ruby Cup ist eine Menstruationstasse aus medizinischem Silikon, die sich bis zu zehn Jahre wiederverwenden lässt. Sie wird wie ein Tampon in den Körper eingeführt, aber anstatt die Menstruationsflüssigkeit aufzusaugen, wird sie aufgefangen. „Die Tasse kann dreimal so lange wie einen Tampon getragen werden, weil das Fassungsvermögen größer ist. Sie trocknet die Vagina nicht aus und enthält keine Bleichmittel, Duftstoffe oder andere Zusätze wie etwa Tampons. Mit der Menstruationstasse bleibt die natürliche Flora intakt“, sagt Maxie Matthiessen, die mit Veronica D’Souza und Julie Weigaard-Kjaer das Unternehmen 2011 in Dänemark gründete.

Das Gewicht von 5,5 Blauwalen der Umwelt ersparen

Ein Vorteil der Nutzung einer Menstruationstasse liegt in der finanziellen und ökologischen Nachhaltigkeit. Denn laut Unternehmen brauchen Frauen durchschnittlich 12.000 Tampons in ihrem Leben. Durch die Herstellung und den Verbrauch nicht nur von Tampons, sondern auch von Binden, werden so Monat für Monat große Mengen an Müll und Chemikalien produziert. Durch die Verwendung einer Menstruationstasse kann dem entgegengewirkt werden: Durch die Nutzung von Ruby Cub konnten im Jahr 2016 über eine Million Tonnen Tampons – was dem Gewicht von 5,5 Blauwalen entspricht – der Umwelt erspart werden.

 

Hygenische Misstände verbessern

Als sich die Gründerinnen vor einigen Jahren mit der Materie der Mestruationstassen beschäftigten, stießen sie darauf, dass Menstruation gerade in Entwicklungsländern ein Tabuthema mit schwerwiegenden Folgen ist.

Mangelnde Aufklärung und fehlende Hygieneartikel führen dort zu Infektionskrankheiten, frühen Schwangerschaften und Prostitution. Junge Mädchen sind darauf angewiesen, Geld für Tampons zu beschaffen oder sie benutzen alte Zeitungen, Socken oder Lehm, um das Blut aufzufangen. Vielfach versäumen sie die Schule während ihrer Periode, zahlreiche Mädchen brechen ihre Ausbildung ab, weil sie den Anschluss verloren haben.

Buy One, Give One

„Die Mädchen dort können sich Tampons oder Binden einfach nicht leisten oder können sie nirgendwo kaufen. Unser Modell ‚Buy One, Give One‘ ist eine einfache, nachhaltige Lösung für diese Probleme und macht Ruby Cup zu etwas Besonderem: Wenn du eine Tasse bei uns kaufst, tust du dir, dem Planeten und einem anderen Mädchen etwas Gutes“, so Weigaard.

Für jede regulär verkaufte Tasse wird eine zweite an ein Mädchen oder eine Frau in Asien oder Afrika gespendet. Mit nur einer Menstruationstasse haben die Mädchen dann zehn Jahre lang, also die gesamte Schulzeit, sicheren Schutz und können ohne regelbedingte Fehlzeiten am Unterricht teilnehmen.

Aufklärung vor Ort

Mit Hilfe von lokalen Partnerorganisationen wie etwa Femme International, Womena oder Golden Girls Foundation, werden Ruby Cups an Schulen verteilt. Eine Verteilung beinhaltet einen Ruby Cup sowie einen Aufklärungsworkshop, der die Mädchen über ihre Menstruation, ihre Anatomie sowie die Verwendung von Ruby Cup informiert.

„Die meisten Frauen müssen ein wenig üben, um die Tasse problemfrei anwenden zu können. Viele sind auch skeptisch, weil sie denken, dass die Reinigung kompliziert ist oder das Blut sie abstößt. Aber diese Zweifel verschwinden schnell“, sagt Weigaard. 80 Prozent der Mädchen nutzen Ruby Cup nach sechs Monaten noch immer und kaum noch ein Mädchen verpasst den Schulunterricht wegen seiner Periode.

 

Was ist eine Menstruationstasse?Die „Tasse“ ist ein kleiner flexibler Becher, der in die Vagina mit Hilfe verschiedener Faltungen eingeführt wird. Er fängt das Menstruationsblut auf und ersetzt so Tampon und/oder Binde. Sie wird jenach Bedarf entnommen, geleert, ausgespült und wieder eingesetzt.

Die meisten Menstruationstassen sind mehrfach verwendbar und halten laut Herstellern bis zu zehn Jahre. Sie werden oft aus medizinischem Silikon hergestellt, es gibt aber auch Modelle aus Latex oder dem Kunststoff TPE.

Mittlerweile gibt es einige Unternehmen, die die Tassen in verschiedenen Größen, Farben und Formen im Internet oder Drogeriemärkten anbieten. Internetseiten wie http://tassenfinder.de oder www.menstruationstasse.net geben eine Übersicht der Angebote und Anleitungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit seinm sozialen Model hat das Unternehmen steigenden Erfolg: Im Vergleich zu 2015 wurde die Zahl der gespendeten Menstruationstassen vervierfacht. Bisher wurden insgesamt knapp 25.000 Menstruationstassen an junge Frauen und Mädchen in Afrika und Asien verteilt.

Quelle: RubyCup; healthcare-startups.de