Wildfleisch birgt Hepatitis-E-Gefahr

Versteckte Gefahr in Wild- und Schweinefleisch Infektion mit Hepatitis-E-Virus besonders gefährlich für Schwangere und immungeschwächte Menschen.

Fälle von Hepatitis E nehmen in Deutschland zu. Eine Möglichkeit sich anzustecken, ist der Verzehr von rohem oder nicht durchgegartem Wild- und Schweinefleisch. „Da diese Infektion in der Regel harmlos verläuft, wird das gesundheitliche Risiko durch das Hepatitis E-Virus (HEV) bislang unterschätzt“, warnt Gastro­enterologe Prof. Christian Strassburg vom Universitätsklinikum Bonn. Denn bei Menschen mit einem stark geschwächten Immunsystem kann die Leberentzündung einen chronischen Verlauf bis hin zu einer Zirrhose nehmen. Bei Schwangeren besteht die Gefahr eines akuten, lebensgefährlichen Leberversagens. In beiden Fällen hilft oft nur noch eine Lebertransplantation.
Die Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Hepatitis E-Fälle hat sich im Jahr 2016 mit 1.991 zum Vorjahr um 58 Prozent erhöht und zum Jahr 2014 mit 670 sogar fast verdreifacht.
Quelle: Universitätsklinikum Bonn