Ein Überblick, was sich im Labor ab April ändert

Die Ausgaben für Laborleistungen steigen jedes Jahr um circa fünf Prozent und damit deutlich stärker als die restlichen Ausgaben in der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung. Das bedeutet, dass für andere ärztliche Leistungen Geld fehlt. Um die wachsenden Ausgaben in den Griff zu bekommen soll eine Reform das Ausgabenwachstum eindämmen. Von dieser ersten Stufe der Laborreform werden hauptsächlich Laborärzte betroffen sein, aber auch Niedergelassene müssen sich auf Änderungen bei der Berechnung und Auszahlung des Wirtschaftlichkeitsbonus nach EBM-Ziffer 32001 einstellen.

[ Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein. ]