CME: Implikationen anatomischer Erkenntnisse auf ästhetische Behandlungen im unteren Gesichtsdrittel

Sebastian Cotofana, Konstantin Frank. Der Leitspruch für die Therapie des unteren Gesichtsdrittels lautet: „Oberflächlich OK, in der Tiefe au-weh.“ Denn: Arteria und Vena facialis und deren Äste befinden sich in der Tiefe. Ausnahme: Die Arteria mentalis ascendens befindet sich am Kinn superfiziell und paramedian, daher werden Filler am Kinn in der Tiefe appliziert. Die Therapie der Lippen, der Hamsterbacken und der Marionettenlinie beginnt ­allerdings in der Schläfe und im oberen Mittelgesicht.

Schlüsselwörter: Alterungsprozess, Fettkompartimente, Knochen, Bänder, Gefäße


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.