Erkältungsviren machen nicht nur Schnupfen, sondern down!

Infekte der Atemwege im Winter, aber auch im Sommer, sind überwiegend durch Viren ausgelöst und ziehen Betroffene ziemlich runter. Dies kann sogar dazu führen, dass sie einige Tage ausfallen und arbeitsunfähig sind. Solche Beeinträchtigungen können jedoch auch lange anhalten, wie man aus der oft langen Rekonvaleszenzzeit nach einer Grippeinfektion weiß.

Beschwerden von den Stirnhöhlen bis hinunter zur Lunge  schränken Betroffene oft bis zur Arbeits- oder Schulunfähigkeit ein, denn die Infektion führt zu einer Entzündung, die über Botenstoffe auf das Gehirn zugreift. Dort wird die Aktivität der Synapsen verringert und der Körper zeigt somit ein ähnliches Krankheitsverhalten wie bei einer Depression. Eine Infektion führt zur Entzündungsreaktion und setzt entzündungsfördernde Mediatoren in der Peripherie frei. Diese Zytokine greifen entweder direkt oder indirekt auf das Gehirn zu. Dies führt zum bekannten Krankheitsverhalten, das einer Depression ähnelt: Das Denken fällt schwer, der Antrieb ist gehemmt und Betroffene suchen die Ruhe, um sich auszukurieren, erläuterte Prof. Dr. Martin Korte, Braunschweig.


„Das Gehirn kann auch lange nach einer Infektion noch stark beeinträchtigt sein. Besonders ältere Menschen erholen sich oft nur schwer von einer Grippe und sind längere Zeit danach desorientiert“, ergänzt Korte.


Arzneimittel mit antiinfektiven Wirkstoffen werden interessant, wenn man nicht bei der Behandlung dieser Symptome stehen bleiben, sondern die auslösenden Viren angehen will. Pflanzliche Mittel gewinnen hier zunehmend an Bedeutung. So wurde für den Spezialextrakt EPs® 7630* aus Pelargonium sidoides, der Kapland-Pelargonie, eine signifikante Hemmung der Vermehrung wichtiger Atemwegsviren nachgewiesen.

In klinischen Studien mit über 10.000 Patienten, darunter über 4.000 Kinder, zeigten sich deutliche krankheitsverkürzende Effekte des Wirkstoffs, der in Deutschland bei Bronchitis zugelassen ist, betonte Prof. Dr. med. Michael Tamm, Basel.

*EPs® 7630 ist der Wirkstoff des Produkts Umckaloabo®

Quelle: Umckaloabo-Pressekonferenz 2018 „Erkältungsviren machen nicht nur Schnupfen, sondern down!“ der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG am 11.09.2018 in Hamburg.