Klinisch belegte Wirksamkeit von D-Mannose

In einer klinischen Studie verlängerte D-Mannose im Vergleich zur Antibiotikagabe signifikant die Zeit bis zum Auftreten eines erneuten Harnwegsinfekt(HWI)-Rezidivs und schützte ebenso wirksam vor einem Rezidiv wie das Standardantibiotikum Nitrofurantoin, war aber dabei besserer verträglich. Hier finden Sie eine Übersicht über die Studien.

D-Mannose zur Prophylaxe von wiederauftretenden Harnwegsinfekten bei Frauen: Eine randomisierte, klinische Studie

Kranjcec B et al. World J Urol 2014; 32: 79–84

FRAGESTELLUNG

In dieser 6-Monatsstudie wurde das erneute Auftreten von HWI unter D-Mannose untersucht.

PATIENTEN UND METHODIK

Es wurden 308 Frauen mit einer Vorgeschichte von wiederauftretenden HWI in die Studie aufgenommen und auf 3 Gruppen verteilt:

  • Gruppe 1: Prophylaxe mit D-Mannose: 1x täglich 2 g D-Mannose
  • Gruppe 2: Prophylaxe mit Nitrofurantoin: 50 mg Nitrofurantoin
  • Gruppe 3: keine Prophylaxe

Die Nitrofurantoingruppe (Antibiotikum) wurde als Referenz gewählt, um den Effekt von D-Mannose mit einer anerkannt wirksamen Therapie vergleichen zu können. Nitrofurantoin zählt zu den Mitteln der ersten Wahl in den urologischen Leitlinien zur Antibiotikatherapie von Harnwegsinfekten.

ERGEBNISSE

Nach sechs Monaten hatten in der Gruppe ohne Prophylaxe rund 61 % der Frauen erneut eine Blasenentzündung, in der Nitrofurantoin-Gruppe 20,4 % und in der D-Mannose-Gruppe nur 14,6 %. Dabei punktete D-Mannose auch bei Verträglichkeit: Nur acht Frauen der D-Mannose-Gruppe, aber 29 der Nitrofurantoin-Gruppe berichteten über Nebenwirkungen, meist Durchfall.

SCHLUSSFOLGERUNG:Die Patientinnen mit D-Mannose oder Nitrofurantoin hatten ein signifikant kleineres Risiko, erneut an einem Harnwegsinfekt zu erkranken, als die Patientinnen ohne Prophylaxe. Die Wirksamkeit von D-Mannose war mit der Wirksamkeit von Nitrofurantoin vergleichbar bei deutlich besserer Verträglichkeit von D-Mannose.

 


Orale D-Mannose bei wiederauftretenden Harnwegsinfekten bei Frauen: Eine Pilotstudie

Porru D et al. J Clin Urol (2014) 7:208–213

FRAGESTELLUNG

Im Rahmen dieser klinischen Studie wurden die Wirksamkeit und Sicherheit von D-Mannose bei rezidivierenden Harnwegsinfekten (HWI) untersucht.

PATIENTEN UND METHODIK

Die randomisierte Cross-over-Studie schloss 60 Patientinnen (22–54 Jahre, Durchschnittsalter 42 Jahre) mit akutem symptomatischem HWI und mindestens drei HWI-Rezidiven innerhalb der letzten 12 Monate ein. Nach der Randomisierung erhielten die Studienteilnehmerinnen entweder Trimethoprim/Sulfamethoxazol (160 mg/800 mg 2x täglich über 5 Tage, gefolgt von 160 mg/800 mg 1x täglich pro Woche für 23 Wochen) oder orale D-Mannose (3 g/d für zwei Wochen, gefolgt von 2 g/d für 22 Wochen). Nach 24 Wochen folgte der Cross-over in die jeweils andere Therapiegruppe. Primärer Studienendpunkt war die Zeit bis zum HWI-Rezidiv.

ERGEBNISSE

D-Mannose verlängerte die mittlere Zeit bis zum HWI-Rezidiv im Vergleich zur Antibiotikagabe signifikant (52,7 Tage versus 200 Tage, p < 0,0001).

SCHLUSSFOLGERUNG:Bei Frauen mit rezidivierenden HWI stellt D-Mannose eine sichere und vielversprechende Option für die Rezidivprophylaxe dar. D-Mannose verlängert signifikant das rezidivfreie Intervall im Vergleich mit einer Antibiotikatherapie.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung der Klosterfrau Healthcare Group