Die mikrochirurgische Therapie beim Beinlymphödem – Eine prospektive Studie

A. Stepniewski, S. M. Weiß, G. Felmerer

Das sekundäre Beinlymphödem ist eine chronisch-progrediente Erkrankung des Lymphgefäßsystems der unteren Extremität, welches in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nach onkologisch-chirurgischer Therapie und Radiatio auftritt. Ziel dieser prospektiven klinischen Studie war es, die autologe Lymphgefäßtransplantation, die autologe supraklavikuläre Lymphknotentransplantation sowie die lymphovenösen Anastomosen zu vergleichen und das postoperative Outcome mit der Lebensqualität der Patientinnen und Patienten, ermittelt durch einen Fragebogen, in Zusammenhang zu stellen.

Weiterhin war das Ziel, die postoperativen zeitlichen Zusammenhänge zwischen dem klinischen Bild des jeweiligen Lymphödems und den Daten aus einer Umfangsmessung, einer Bioimpedanzmessung und einer Messung des prozentualen Wassergehalts darzustellen und die Integrierbarkeit der technischen Geräte in den klinischen Alltag sowie deren Eignung für eine postoperative Verlaufskontrolle zu untersuchen.
Untersucht wurden 16 Patienten (ein Mann, 15 Frauen) im Studienzeitraum Mai 2012 bis Mai 2015. Die mittleren Umfangsmesswerte des Gesamtkollektivs änderten sich kaum, von 42,6 ± 2,4 cm (Mittelwert ± Konfidenzintervall) präoperativ auf 42,7 ± 2,6 cm zwölf Monate postoperativ. Der mittlere L-Dex reduzierte sich hingegen von 50,5 ± 16,9 auf 40,0 ± 13,6 und der prozentuale Wassergehalt sank von 55,2 ± 1,3 % auf 54,6 ± 1,5 %. Die Punktwerte des Fragebogens fielen von 15,4 ± 2,9 auf 12,2 ± 3,4. In Zusammenschau der Ergebnisse sind die mikrochirurgischen Verfahren ein gutes therapeutisches Mittel, um eine Symptomlinderung und eine Steigerung der Lebensqualität der Patientinnen und Patienten zu bewirken. Keines der untersuchten Verfahren konnte als überlegen eingestuft werden.

Schlüsselwörter: chirurgische Therapie, Lymphödem, plastische Chirurgie, Beinumfang, prospektive Studie, Mikrochirurgie, Wassergehalt, Bioimpedanz

Microsurgical therapy of lymphedema of the leg – a prospective study

Summary
Secondary lymphedema of the leg is a chronic and progressive disease. In most cases it occurs as a complication of tumor surgery with irradiation of the pelvis, groin or leg. The goal of this prospective study was to compare surgical treatments comprising lymphovenous anastomosis, autologous transplantation of lymph vessels and autologous lymph node transplantation. The postoperative outcome of these procedures was compared with patients’ quality of life as assessed through a questionnaire. The correlation between postoperative clinical status and leg circumference, tissue water content and tissue bioimpedance was also evaluated. In addition, we investigated the feasibility of using technical devices for examinations in an outpatient setting and their suitability for postsurgical follow-up.
The study took place between May 2012 and May 2015 and included 16 patients (1 man, 15 women) during 12-month postsurgical follow-up. No significant changes in average leg circumference values were observed (42.6 ± 2.4 cm preoperatively vs. 42.7 ± 2.6 cm postoperatively). The average L-Dex value decreased (50.5 ± 16.9 preoperatively vs. 40.0 ± 13.6 postoperatively) and average tissue water content also decreased  (55.2 ± 1.3 % preoperatively vs. 54.6 ± 1.5 % postoperatively). The average questionnaire score dropped from 15.4 ± 2.9 preoperatively to 12.2 ± 3.4 postoperatively. In summary, the findings suggest that the above-mentioned surgical procedures are good methods for treating secondary lymph­edema of the leg, although none of the procedures was clearly superior.

Keywords: lymphedema surgery, plastic surgery, leg circumference, prospective study, microsurgery, tissue water content, bioimpedance

LymphForsch 2019;23(1):6-15

Autoren: A. Stepniewski1, S. M. Weiß2, G. Felmerer1
1 Schwerpunkt Plastische Chirurgie, Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Deutschland
2 Klinik für Augenheilkunde, Universitätsmedizin Göttingen, Deutschland

Korrespondenzadresse
PD Dr. med. Gunther Felmerer
Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie
Schwerpunkt Plastische Chirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Robert-Koch-Str. 40, D-37075 Göttingen
E-Mail: gunther.felmerer(at)med.uni-goettingen(dot)de

Den vollständigen Artikel finden Sie auf den Homepages der Deutschen Gesellschaft für Lymphologie und der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen im Mitgliederbereich.