Das Diabetische Fußsyndrom

D. Hochlenert, G. Engels

Das Diabetische Fußsyndrom (DFS) bezeichnet eine lebenslange Komplikation des Diabetes mellitus, die in inaktiven und aktiven Phasen verläuft. Sie bedroht Leben und Mobilität und damit die Selbständigkeit und Lebensqualität der Betroffenen. Typischerweise bleiben warnende Schmerzen trotz des hohen Risikos für gravierende Fußschäden aus und sowohl die Patienten als auch ihre behandelnden Ärzte verhalten sich unangemessen sorglos. Die Schäden betreffen primär die Haut (Ulzera) oder den Stützapparat (Charcotfuß) (1).


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.