DOAKs zur Therapie venöser Thromboembolien bei Patienten in der Onkologie

K. Kröger

Die direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) kamen in Deutschland 2008 auf den Markt und haben die Therapie der venösen Thromboembolie (VTE) deutlich vereinfacht (Abb. 1 u. 2). Eine spezifische Patientengruppe, bei der der Einsatz der DOAKs für die VTE-Therapie bis heute kontrovers diskutiert wird, sind Patienten mit malignen Erkrankungen.


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.