Kardiovaskuläre Risikoreduktion mit hochreinem Icosapent-Ethyl (IPE)

Anlässlich der 88. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie hoben Kardiologen den Einsatz von zusätzlichen Therapieoptionen zur Sekundärprävention hervor, um die Wahrscheinlichkeit von kardiovaskulären Ereignissen wie Myokardinfarkten, Schlaganfällen und kardiovaskulären Todesfällen für Hochrisikopatientinnen und -patienten signifikant zu senken. Ein wichtiger Therapiebaustein dafür kann hochreines Icosapent-Ethyl (IPE) zur Reduktion des kardiovaskulären Residualrisikos bei mit Statinen behandelten erwachsenen Hochrisikopatienten mit erhöhten Triglyceriden (≥ 150 mg/dl [ ≥ 1,7 mmol/l]) sein.


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.

Interessiert an neuen Fortbildungen oder Abrechnungstipps?

Abonnieren Sie unseren Infoletter.
 

Zur Infoletter-Anmeldung

x
Newsletter-Anmeldung