Schon bei leicht erhöhtem Blutdruck erhöhtes Risiko

Bereits leicht erhöhte Blutdruckwerte (systolischer Blutdruck ab 120 mmHg oder diastolischer Blutdruck ab 80 mmHg) gingen mit einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko einher. Zu diesem Ergebnis kamen die Wissenschaftler in der vorliegenden Übersichtsarbeit, in der sie die Ergebnisse mehrerer bereits veröffentlichter Studien zusammenfassten.

In Deutschlang gelten Blutdruckwerte ab 140 zu 90 mmHg als Bluthochdruck. Doch schon ab oberen Blutdruckwerten (systolischer Blutdruck) von 120 bis 139 mmHg oder unteren Blutdruckwerten (diastolischer Blutdruck) von 80-89 mmHg ist von einem leicht erhöhten Blutdruck die Rede. Wie wirken sich solche leicht erhöhten Blutdruckwerte auf das Herz-Kreislauf-Risiko aus? Dass Bluthochdruck das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie KHK, Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, ist bereits bekannt. Doch gilt das auch für einen leicht erhöhten Blutdruck? Mit dieser Frage setzten sich Wissenschaftler aus China auseinander.

Kanpp 500.000 Patientendaten verglichen

Wissenschftler durchsuchten in internationale Datenbanken nach geeigneten Studien, die bis Anfang November 2018 veröffentlicht wurden. Sie fanden insgesamt 47 Studien, die die Daten von 491.666 Teilnehmern enthielten. Die Wissenschaftler verglichen das Herz-Kreislauf-Risiko von Patienten mit leicht erhöhtem Bluthochdruck mit dem von Patienten mit einem Blutdruck im Normbereich. Als Normbereich galten systolische Blutdruckwerte von unter 120 mmHg und diastolische Blutdruckwerte von unter 80 mmHg.

Größeres Herz-Kreislauf-Risiko bei leicht erhöhtem Blutdruck

Bei dem Vergleich fiel auf, dass ein leicht erhöhter Bluthochdruck mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen allgemein einherging (1,4-mal so hohes Risiko). Und auch das Risiko speziell für KHK (1,4-mal so hohes Risiko), Herzinfarkt (1,86-mal so hohes Risiko) und Schlaganfall (1,66-mal so hohes Risiko) erhöhte sich mit leicht erhöhten Blutdruckwerten. Die Wissenschaftler unterteilten die Patienten in zwei weitere Gruppen:

  1.  leicht erhöhte Blutdruckwerte im niedrigen Bereich (systolischer Blutdruck von 120 bis 129 mmHg oder diastolischer Blutdruck von 80 bis 84 mmHg)
  2. leicht erhöhte Blutdruckwerte im höheren Bereich (systolischer Blutdruck von 130 bis 139 mmHg oder diastolischer Blutdruck von 85 bis 89 mmHg).

Bei der weiteren Analyse fiel auf, dass selbst der leicht erhöhte Blutdruck im niedrigen Bereich im Vergleich zu einem Blutdruck im Normbereich mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen  (1,42-mal so hohes Risiko), für Herzinfarkte (1,43-mal so hohes Risiko) und für Schlaganfall (1,52-mal so hohes Risiko) assoziiert ist.

Zudem bestand auch ein  größeres Herz-Kreislauf-Risiko in der Gruppe mit  erhöhten Blutdruckwerten im höheren Bereich. Hier war das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen  1,81-mal so hoch, das Risiko für KHK 1,65-mal so hoch, das Risiko für Herzinfarkt 1,99-mal so hoch und das Risiko für Schlaganfall 1,99-mal so hoch wie für Patienten mit normalen Blutdruckwerten.


Sogar bei leicht über dem Optimalwert erhöhten Blutdruckerten ( 120 bis 129 mmHg / 80 bis 84 mmHg) besteht ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen.


Han M et al. Prehypertension and risk of cardiovascular diseases: a meta-analysis of 47 cohort studies. J. Hypertens. 2019 Dec;37(12):2325-2332. doi: 10.1097/HJH.0000000000002191.

Quelle: DeutschesGesundheitsPortal.de