„Sport plus Diät“ verbessert kognitive Fähigkeiten

In einer randomisierten klinischen Studie konnten bisher inaktive Probanden mit leichten kognitiven Einschränkungen ihre kognitiven Fähigkeiten verbessern. Die größten Fortschritte waren in der Gruppe zu sehen, die über sechs Monate sowohl Sport als auch eine Diät absolviert hatte.

Ältere Personen mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten, die noch nicht die Diagnose Demenz erfüllen, haben ein erhöhtes Risiko, eine solche demenzielle Erkrankung zu entwickeln.1 Da zahlreiche Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen gleichzeitig auch als Risikofaktoren für Demenz und kognitive Einschränkungen bekannt sind,2,3 könnten Strategien, die das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen vermindern, ebenso effektiv das Risiko für demenzielle Erkrankungen senken. Genau dies wurde nun im Rahmen der randomisierten klinischen Studie ENLIGHTEN gezeigt.

Die 160 Studienteilnehmer waren ≥ 55 Jahre alt, körperlich inaktiv und zeigten leichte kognitive Beeinträchtigungen im Montreal Cognitive Assessment (MoCA). Die Diagnose lautete CIND (cognitive impairment without dementia) und die Grenze zur Demenz noch nicht erreicht. Eingeschränkt waren die exekutiven Funktionen, wodurch die Probanden Schwierigkeiten beim Denken und bei Entscheidungs­findungen zeigten.

Außerdem hatten alle Probanden mindestens einen kardio­vaskulären Risikofaktor oder eine andere chronische Erkrankung. Zur Erhebung der neuro-kognitiven Fuktionen wurde eine modifizierte Testbatterie eingesetzt, die drei Bereiche kognitiver Funktionen, unter anderem die exekutiven Funktionen, bestimmt.4 Nach der Eingangsuntersuchung wurden die Teilnehmer randomisiert auf vier Interventionsgruppen verteilt:

  1. Körperliches Training: Aerobes Training über 6 Mon., 3 x/Wo., je 45 Min. Intensität: 35 Min. bei 70–85 % der Herzreserve
  2. Ernährungsberatung: Schulung in der DASH-Diät*, 12 Wo. 1 x/Woche, danach alle zwei Wo.
  3. Körperliches Training + Ernährungsberatung: Teilnahme an beiden Interventionen
  4. Allgemeine Gesundheitsberatung: Kontrollgruppe

Exekutive Funktionen und biologisches Alter verbessert

Die Ergebnisse der Studie zeigen in Gruppe 1 (p = 0,046), nicht aber in Gruppe 2 (p = 0,059),  signifikante Verbesserungen in den exekutiven Funktionen.


Die größten Verbesserungen wurden in der kombinierten Gruppe 3, verglichen mit der Gruppe 4 (p = 0,012) beobachtet. Eine bessere Ausdauerleistungsfähigkeit (p = 0,049), reduzierte kardio-vaskuläre Risikofaktoren (p = 0,042) und eine reduzierte Natrium-Aufnahme (p = 0,024) waren  mit der Verbesserung der exekutiven Funktionen assoziiert.


Hinzu kam eine erhebliche Verbesserung des biologischen Alters der Probanden. Zu Beginn hatten diese ein biologisches Alter von im Mittel 93,3 Jahren, was 28 Jahre über ihrem chronologischen Alter lag. Nach sechs Monaten Training und Diät verjüngten die Teilnehmer ihr biologisches Alter um knapp neun Jahre. In der Kontrollgruppe waren die Teilnehmer dagegen auch biologisch um weitere sechs Monate gealtert.    

*Dietary Approaches to Stop Hypertension (DASH): Diät reich an Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und fettarmen Milchprodukten. Zufuhr von Salz, zuckerhaltigen Lebensmitteln und Süßgetränken, rotem Fleisch und zugesetzten Fetten eingeschränkt.

1 Plassman BL et al. Ann Intern Med 2008;148:427-434.
2 Graham JE et al. Lancet 1997;349:1793-1796.
3 Haan MN, Wallace R. Annu Rev Public Health 2004; 25:1-24.
4 Hachinski V et al. Stroke 2006;37:2220-2241.

Quelle: Blumenthal JA et al. Lifestyle and neurocognition in older adults with cognitive impairments. Neurology (2019; 92: e212-e223)