Dauer der Antikoagulation nach venöser Thromboembolie – wann kurz, wann dauerhaft?

V. Hach-Wunderle

Nach einer venösen Thrombose oder Embolie (VTE) wird für mindestens drei Monate mit einem Vitamin-K-Antagonisten (VKA; INR-Einstellung auf 2,0–3,0) oder einem direkt wirksamen Antikoagulans (DOAK, ohne Gerinnungskontrolle) antikoaguliert. Danach ist zu entscheiden, wer von einer dauerhaften Antikoagulation profitiert und wer nicht.

[ Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein. ]