Dauer der Antikoagulation nach venöser Thromboembolie – wann kurz, wann dauerhaft?

V. Hach-Wunderle

Nach einer venösen Thrombose oder Embolie (VTE) wird für mindestens drei Monate mit einem Vitamin-K-Antagonisten (VKA; INR-Einstellung auf 2,0–3,0) oder einem direkt wirksamen Antikoagulans (DOAK, ohne Gerinnungskontrolle) antikoaguliert. Danach ist zu entscheiden, wer von einer dauerhaften Antikoagulation profitiert und wer nicht.


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.