Die lymphostatische Papillomatosis cutis und ihre Differenzialdiagnose

C. Schuchhardt

Chronische Lymphödeme, egal ob primärer oder sekundärer Genese, können in fortgeschrittenen Stadien papillomatöse Hautveränderungen entwickeln. Diese entstehen bevorzugt an besonders belasteten Hautstellen, wie lymphostatischen Hautsäcken, Tibiakante, Kanten der Zehen bei ausgeprägtem Stemmer’schen Zeichen oder in der Genitalregion. Besondere Probleme bereiten die papillomatösen Veränderungen der Haut beim Amputationsstumpf wie auch in der Umgebung der Haut eines Ileo- oder Kolostomas.

LymphForsch 2018; 22(2): 76-77

Korrespondenzadresse
Dr. med. Christian Schuchhardt
Eggstraße 18
D-79117 Freiburg
E-Mail: chrischuchhardt(at)web(dot)de

Den vollständigen Artikel finden Sie auf den Homepages der Deutschen Gesellschaft für Lymphologie und der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen im Mitgliederbereich.