Die negativen Auswirkungen des Zuckers – warum wir den Konsum besser reduzieren sollten

A. C. Meyer-Gerspach, B. K. Wölnerhanssen

Übermäßiger Zuckerkonsum erweist sich als gesundheitsschädigend und hat Auswirkungen auf viele Organsysteme. Dazu gehören die Mundhöhle (Karies, Gingivitis, Parodontitis), das Herzkreislaufsystem (arterielle Hypertonie, kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität), die Leber (Hepatosteatose), der Energiehaushalt/Stoffwechsel allgemein (Übergewicht, metabolisches Syndrom mit beeinträchtigter Glukosetoleranz bis zum Diabetes mellitus und Blutfettstörungen), die Haut (vorzeitige Hautalterung) und das zentrale Nervensystem (neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer). Die Aufnahme von Zucker sollte dringend reduziert werden. Zu einem gewissen Grad können Surrogate hilfreich sein.

Schlüsselwörter: Zuckerkonsum, Gesundheitsschäden

The adverse effects of sugar consumption – why we need to reduce it

Summary
Excessive sugar consumption is related to a wide range of chronic diseases and affects several organ systems including the oral cavity (tooth decay, gingivitis, periodontitis), the cardiovascular system (arterial hypertension, cardiovascular morbidity and mortality), the liver (hepatic steatosis), energy balance and metabolism (obesity, metabolic syndrome with impaired glucose tolerance and/or diabetes, elevated blood lipids), the skin (accelerated skin aging), and the central nervous system (neurodegenerative diseases, e.g., Alzheimer’s). There is an urgent need to reduce sugar consumption. Sugar substitutes may help achieve this goal.  

Keywords: sugar consumption, detrimental effects  

LymphForsch 2018; 22(2): 70-75

Autoren:
A. C. Meyer-Gerspach1, B. K. Wölnerhanssen1,2
1 St. Clara Forschung AG, Basel, Schweiz
2 Department für Biomedizin, Universitätsspital Basel, Basel, Schweiz

Korrespondenzadresse
Dr. phil. nat. Anne Christin Meyer-Gerspach
St. Clara Forschung AG
St. Claraspital, CH-4002 Basel
E-Mail: annechristin.meyergerspach@unibas.ch

Den vollständigen Artikel finden Sie auf den Homepages der Deutschen Gesellschaft für Lymphologie und der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen im Mitgliederbereich.