Inzidenz und Prävention des postthrombotischen Syndroms nach iliakalem Venenverschluss

T. Urbanek

Das postthrombotische Syndrom (PTS) ist eines der wichtigsten Spätfolgen einer tiefen Venenthrombose (TVT). Die PTS-Rate bei TVT-Patienten beträgt 10-80 %, abhängig von der Art der PTS-Diagnostik. Deshalb ist es nicht möglich, bei einem einzelnen Patienten vorauszusagen, ob er ein PTS entwickeln wird oder nicht. Es gibt verschiedene PTS-Prädiktoren, wobei ein ipsilaterales TVT-Rezidiv das signifikanteste ist.

[ Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein. ]