Kompression bei Ödem und Herzinsuffizienz – Indikation oder Kontraindikation?

T. Hirsch

Die dekompensierte Herzinsuffizienz gilt gemäß Leitlinien­empfehlungen als absolute Kontraindikation für Kompressionstherapie und Manuelle Lymphdrainage (1-4). Da die Verordnung der genannten Heil- und Hilfsmittel in der Regel durch Gefäßmediziner, Dermatologen und Hausärzte erfolgt, weniger jedoch durch Kardiologen, soll der Zusammenhang zwischen Kompression und Herzinsuffizienz untersucht und der Stellenwert der Herzinsuffizienz definiert werden.


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.