Kompressionsbandagierungen mit und ohne Unterpolsterung im Vergleich

K. Protz, S. Reich-Schupke, K. Müller, M. Augustin, K. Hagenström

Nicht sach- und fachgerecht ausgeführte Kompressionsversorgungen können zu Nebenwirkungen, Komplikationen sowie zum Verfehlen von Therapiezielen führen. Die Unter- und Aufpolsterung phlebologischer Kompressionsverbände (PKV) soll Hautschädigungen, Nervenläsionen und Druckulzera vorbeugen, eine gleichmäßige Druckverteilung unterstützen und kann die Patientenakzeptanz gegenüber der Kompressionsversorgung steigern (1, 2).


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.