Leitlinie Therapie der Varikose: Das saphenofemorale Rezidiv

K. Rass, S. A. Gerontopoulou

Das saphenofemorale Crossenrezidiv ist trotz Entwicklung neuer endovenöser Behandlungsoptionen und zunehmend differenzierter Operationstechniken weiterhin ein relevantes medizinisches Problem. Fünf Jahre nach endovenöser oder offenchirurgischer Therapie der Stammveneninsuffizienz der Vena saphena magna (VSM) treten klinische Rezidive, die der zuvor behandelten Crossenregion entstammen, in 5-33 % der Fälle auf (7).


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.