Möglichkeiten und Grenzen der sonographischen Lymphknoten­diagnostik: How to do it

W. J. Brauer

Neben der Darstellung von Größe, Form und groben Strukturveränderungen von Lymphknoten lassen sich mittels der hochauflösenden Sonographie zahlreiche weitere diagnostisch relevante Details der Lympknotenanatomie erkennen. Die sonographischen Kriterien normaler und pathologischer Lymphknoten werden beschrieben, Grenzen der Sonographie aufgezeigt. Es wird dargelegt, wie sich normale Lymphknoten von reaktiven Lymphknoten und malignen Lymphomen sowie von Lymphknotenmetastasen unterscheiden lassen. Die Ausführungen zeigen, dass superfiziale Lymphknoten in der Regel mit der hochauflösenden Sonographie gut zu beurteilen sind. Die B-Mode-Sonographie kann in Verbindung mit der Power-Mode- und/oder der Farb-Duplex-Sonographie einen wichtigen Beitrag zur Differenzierung benigner und maligner Lymphknotenerkrankungen leisten.

Schlüsselwörter: Sonographie, reaktive Lymphknoten, Lymphknotenmetastasen, malignes Lymphom

Opportunities, limits and methodology of lymph node ultrasonography: How to do it

Summary
In addition to detecting the size, shape and gross structure of superficial lymph nodes, high-resolution ultrasonography allows numerous anatomy-related details to be detected. In this article we explain how to distinguish normal lymph nodes from reactive ones, from malignant lymphoma, and from metastatic lymph nodes. We also discuss the opportunities and limits of lymph node ultrasonography. We conclude that superficial lymph nodes can be easily assessed with ultrasonography. High-resolution B-mode ultrasonography combined with power-mode and/or color duplex ultrasonography makes an important contribution to distinguishing between benign and malignant lymph node diseases.

Keywords: ultrasonography, reactive lymph nodes, metastatic lymph nodes, malignant lymphoma

LymphForsch 2018; 22(2): 60-66

Korrespondenzadresse
Dr. med. Wolfgang Justus Brauer
Radiologe
Propsteiweg 12, D-79112 Freiburg
E-Mail: w.j.brauer(at)gmail(dot)com

Den vollständigen Artikel finden Sie auf den Homepages der Deutschen Gesellschaft für Lymphologie und der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen im Mitgliederbereich.