Nach ATTRACT: Endovaskuläre Therapie der iliofemoralen Thrombose

T. Heller

In den letzten Jahren erlebt die endovaskuläre Rekanalisation akuter tiefer Venenthrombosen (TVT) eine Renaissance. Dazu tragen neben einem besseren Verständnis der pathophysiologischen und immunologischen Prozesse der Thrombose sowie Daten aus Langzeitbeobachtungen und Kohortenstudien zur geringen Effektivität der konservativen Behandlung (1–9) vor allem die Entwicklung und Etablierung minimalinvasiver interventioneller diagnostischer Methoden, wie z. B. der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) und therapeutischer Verfahren (Tab. 1 und Abb. 1) bei, die im Vergleich zur lokalen oder systemischen Lyse und der chirurgischen Thrombektomie risiko­ärmer und effektiver sind (10–30).


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.