Aspekte zum Screening auf Hepatitis B und Hepatitis C

Der Bewertungsausschuss hat mit Wirkung zum 1. Oktober 2021 zwei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) für das Screening auf Hepatitis B und/oder C in den EBM aufgenommen.

Alle Versicherten ab dem Alter von 35 Jahren haben einmalig im Leben den Anspruch, sich auf Hepatitis B und Hepatitis C testen zu lassen. Die Tests sind mit der Gesundheitsuntersuchung nach der GOP 01732 durchzuführen und zusammen mit der Gesundheitsuntersuchung abzurechnen. Für die Beratung der Versicherten mit Informationen über die Risiken einer Hepatitis B- und Hepatitis C-Virus­infektion wurde die neue GOP 01734 als Zuschlag zur Gesundheitsuntersuchung 01732 in den EBM aufgenommen.

GOP zum Hepatitis-Screening

GOP 01734: „Zuschlag zur GOP 01732 für das Screening auf Hepatitis und/oder Hepatitis C Virusinfektion gemäß Teil B III der Gesundheitsuntersuchungs-­Richtlinie“, 41 Punkte/4,56 €.

GOP 01744: „Screening auf Hepatitis B und/oder Hepatitis C im Rahmen der Übergangsregelung gemäß Teil B III. § 7 der Gesundheitsuntersuchungs-­Richtlinie“, 41 Punkte/4,56 €.

Die GOP 01744 kann somit bei den dafür infrage kommenden Patientinnen und Patienten ohne die Durchführung und Abrechnung der GOP 01732 erbracht und abgerechnet werden.

Hinweis: Von den GOP 01734 und 01744 ist bei derselben Patientin bzw. demselben Patienten nur eine einmal lebenslang berechnungsfähig, auch wenn die Hausarztpraxis gewechselt wird.

 

Hepatitis-Screening ohne Gesundheitsuntersuchung

WichtigGOP 01734 als Zuschlag zur Gesundheitsuntersuchung 01732

GOP 01744 berechnungsfähig ohne Gesundheitsuntersuchung nach GOP 01732 bei Patientinnen und Patienten, bei denen aktuell kein Anspruch auf eine Gesundheitsuntersuchung besteht

GOP 01744 für die entsprechenden Patientinnen und Patienten berechnungsfähig bis zum 31. September 2023

GOP 01734 oder 01744 nur einmal lebenslänglich bei derselben Patientin bzw. demselben Patient berechnungsfähig

Überweisungen für Speziallabor­untersuchungen beim Screening auf Hepatitis B und/oder C als präventiv kennzeichnen

In Hausarztpraxen kommen auch Patientinnen und Patienten, bei denen aktuell kein Anspruch auf das Durchführen einer Gesundheitsuntersuchung besteht, weil das erforderliche Zeitintervall zur vorangegangenen Gesundheitsuntersuchung noch nicht abgelaufen ist. Für diese Fälle ist eine Übergangsregelung vorgesehen: Versicherte, bei denen im Zeitraum zwischen dem 13. Februar 2018 und dem 30. September 2021 eine Gesundheitsuntersuchung durchgeführt wurde, die somit keinen aktuellen Anspruch auf eine Gesundheitsuntersuchung haben, können im Zeitraum bis zu ihrem nächsten Anspruch auf eine Gesundheitsuntersuchung ein alleiniges Screening auf Hepatitis B und Hepatitis C erhalten. Zur Berechnung wurde mit Befristung bis zum 31.12.2023 die neue GOP 01744 in den EBM aufgenommen.

Details zum Hepatitis-Screening 

Wird nur ein Screening auf Hepatitis B oder Hepatitis C durchgeführt, berechtigt auch das alleinige Screening auf Hepatitis B oder Hepatitis C zur Berechnung der GOP 01734 bzw. 01744. Das wird durch die Formulierung in den Leistungslegenden „Screening auf Hepatitis B und/oder Hepatitis C“ verdeutlicht.

Mit dem Screening auf Hepatitis B und/oder C ist eine entsprechende Labor­analyse zu veranlassen. Dabei handelt es sich um eine Speziallaboruntersuchung, die zur Durchführung an eine Laborärztin bzw. einen -arzt zu überweisen ist. Wichtig: Mit der Überweisung an ein Labor ist auf der Überweisung „präventiv“ anzukreuzen, damit die Laborbestimmungen im Rahmen des Screenings auf Hepatitis B und/oder C nicht auf das Laborbudget der überweisenden Hausärztin oder des Hausarztes angerechnet werden.

Nur einmalig berechnungsfähig

Von den GOP 01734 und 01744 ist nur eine einmalig lebenslang berechnungs­fähig. Für die neuen GOP 01734 oder 01744 bedeutet das, dass einer weiteren Ärztin bzw. einem Arzt, die oder der diese GOP bei derselben Patientin bzw. demselben Patienten zusätzlich berechnet, gestrichen werden. Problem: Unter Umständen ist den Patientinnen und Patienten nicht bewusst, dass mit einer früheren Gesundheitsuntersuchung ein Screening auf Hepatitis B und/oder C durchgeführt wurde oder dass dieser Sachverhalt bei einem Arztwechsel nicht angegeben wird.

Nur eines von beiden

Wird, aus welchen Gründen auch immer, nur ein Screening auf Hepatitis B oder C durchgeführt und die GOP 01734 oder 01744 berechnet, kann keine dieser GOP erneut bei derselben Patientin bzw. demselben Patienten berechnet werden, wenn später ein Screening auf Hepatitis B oder C erbracht wird.

► Stand: November 2021

Interessiert an neuen Fortbildungen oder Abrechnungstipps?

Abonnieren Sie unseren Infoletter.
 

Zur Infoletter-Anmeldung

x
Newsletter-Anmeldung