Messbare Veränderungen auf Lebensqualität oder Lymphödem bei Betroffenen nach COVID-19-Lockdown

C. Heim-Gruteser, M. Oberjakober, A. Markus, B. Mösinger-Strubreither

Der durch die COVID-19-Pandemie ausgerufene Lockdown von Mitte März 2020 bis Ende Mai 2020 hat bei der Versorgung von Lymphödempatient*innen zu deutlichen Einschnitten in der ambulanten und stationären Ödembehandlung geführt. Ob sich das auch schon kurzfristig auf den objektivierbaren und subjektiven Krankheitsverlauf ausgewirkt hat, war Ziel dieser Untersuchung.

Schlüsselwörter: Lymphödem, Pandemie, Ödemverlauf, psychische Belastung, Ödem­beschwerden

 

Measureable changes in patient quality of life or lymphedema after the first COVID-19 lockdown in Austria

Summary
The lockdown imposed in the context of the COVID-19 pandemic from mid-March 2020 to late May 2020 in Austria has led to significant cuts in the care of lymphedema patients. The investigation aimed to determine whether these reductions have any short-term effects on the objective and subjective course of the disease.

Keywords: lymphedema, pandemic, course of edema, psychological stress, edema

 

LymphForsch 2020;24(2):91-94

 

Korrespondenzadresse
Dr. med. Christine Heim-Gruteser
 Wittlinger Therapiezentrum
Alleestraße 30, A-6344 Walchsee 
E-Mail: c.heim(at)wittlinger-therapiezentrum(dot)com

 

Interessiert an neuen Fortbildungen oder Abrechnungstipps?

Abonnieren Sie unseren Infoletter.
 

Zur Infoletter-Anmeldung

x
Newsletter-Anmeldung