GOÄ

GOÄ |

Operation gemäß EBM: Miniatureingriffe gehören auch dazu

Unter einer Operation wird im alltäglichen Sprachgebrauch in der Regel verstanden, dass ein Arzt mit einem mehr oder minder großen Schnitt Körpergewebe eröffnet. Im EBM ist die Definition für Operationen deutlich weiter gefasst.

GOÄ |

Allergiediagnostik in der GOÄ

Nach GOÄ sind die weitaus meisten der im Rahmen der Allergiediagnostik erbrachten Leistungen eigenständig berechenbar.

GOÄ |

Dermatologie: Der höhere Faktor bei Post B-Versicherten

Bei „Post-B“-Patienten ist ärgerlich, dass eine Rechnungsstellung mit den von der Versicherung vorgegebenen „Erstattungshöchstgrenzen“ erwartet wird. Dabei können die Höchstgrenzen ggf. auch…

GOÄ |

Die Bundesärztekammer hat in Absprache mit dem PKV-Verband aufgrund der Entwicklung des aktuellen Infektionsgeschehens die Geltungszeit­räume der bestehenden Sonderregelungen in der GOÄ erneut bis zum…

Mehr lesen

GOÄ |

Die Bundesärztekammer, der PKV-Verband und die Beihilfekostenträger haben ihre gemeinsame Abrechnungsempfehlung für die Erfüllung aufwändiger Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie (auch…

Mehr lesen

GOÄ |

Die „Unzeitzuschläge“ A bis D und Zuschlag K1

Für die Nrn. 1, 3, 4 und 5 bis 8 gibt es in der GOÄ „Unzeitzuschläge“, dazu noch für die Nrn. 5 bis 8 den Zuschlag K1 bei Untersuchungen von Kindern bis zum vollendeten 4. Lebensjahr.

 

Existenzgründung |

Folge 2: Die Begründung in der Rechnung

Bei der Abrechnung einer Leistung mit höherem Faktor muss dafür eine Begründung in der Rechnung angegeben werden. Auch dabei kann man so vorgehen, dass…

Mehr lesen

GOÄ |

Abrechnungsempfehlungen zu telemedizinischen Leistungen

In Heft 26 des Deutschen Ärzteblatts vom 26.06.2020 wurden Abrechnungsempfehlungen der Bundesärztekammer (BÄK) zu telemedizinischen Leistungen wie der Videosprechstunde veröffentlicht. Tipps für Ärzte…

GOÄ |

Mit Honorarvereinbarung auch mehr als 3,5-fach

Die GOÄ erlaubt ausdrücklich auch den Ansatz höherer Faktoren als 3,5-fach. Die „Spielregeln“ dazu finden sich im § 2 der GOÄ („Abweichende Vereinbarung“).

GOÄ |

Die Frage, ob ein bei ärztlichen Leistungen eingesetztes Material als Auslage berechenbar ist oder nicht, kann man unter Anwendung der „Spielregeln“ der GOÄ selbst beantworten.

Mehr lesen

GOÄ |

Orthopädie: Umgang mit dem „Hygienezuschlag“ während Corona

Der von Bundesärztekammer (BÄK), PKV und Beihilfe vereinbarte „Hygienezuschlag“ ist oft nicht die beste Lösung, um die Besonderheiten bei der Leistungserbringung im Zusammenhang mit COVID-19 zu…

GOÄ |

Nicht immer Honorarrück­zahlung bei ungenügender wirtschaftlicher Aufklärung

Patienten müssen nicht nur medizinisch, sondern ggf. auch wirtschaftlich aufgeklärt werden. Eine Unterlassung führt nicht unbedingt zur Honorarrückzahlung.

GOÄ |

Hautkrebsfrüherkennung in der GOÄ

Während im EBM (unerfreuliche) Änderungen der Untersuchung auf Hautkrebs geschehen, ist die Abrechnung in der GOÄ unverändert. Die Möglichkeiten sind begrenzt, zudem werden sie noch durch falsche…

GOÄ |

Sonographische Gefäßdiagnostik

In der Dermatologie findet vor allem die doppler- und duplexsonographische Untersuchung bei Venenerkrankungen Anwendung.

GOÄ |

Bei der Berechnung von Leistungen mit höherem Faktor (über 2,3- bzw. 1,8-fach) können Kostenträger den Arzt mit einer „näheren Erläuterung“ konfrontieren, insbesondere Beihilfen verfahren…

Mehr lesen

GOÄ |

Überzogene Einwände bei Analogabrechnung

Manche Kostenträger versuchen Ärzten mit überzogenen, formalen Einwänden zur Rechnungsstellung die Analogabrechnung zu verleiden.

GOÄ |

Photodynamische Therapie und Diagnostik

Die Privatabrechnung photodynamischer Therapie und Diagnostik richtet sich im Wesentlichen nach den Empfehlungen der Bundesärztekammer.

GOÄ-Tipp aus HAUT 3/2019 |

Foto: Minerva Studio / Shutterstock

Zuschläge A bis K1

Die „Unzeitzuschläge“ A bis K1 der GOÄ können auch beim niedergelassenen Hautarzt zum Ansatz kommen.

GOÄ |

Privatpatienten mit besonderen Versicherungstarifen

Bei Patienten, die im Basis- oder Standardtarif ver­sichert sind, gibt es Besonderheiten zu beachten.

 

GOÄ-Tipp aus HAUT 2/19 |

shutterstock_458549707_Iconic Bestiary

Berechnung von Sachkosten

Mit den GOÄ-Honoraren sind Praxiskosten abgegolten. Ob darüber hinaus ein verwendetes Material als „Auslage“ zusätzlich berechnet werden kann, lässt sich relativ einfach selbst prüfen.

GOÄ |

Terminvereinbarung oder Beratung?

Die Unterscheidung zwischen einer (nicht berechenbaren) Terminvereinbarung von einer (berechenbaren) Beratung sollte man genau vornehmen, um gegebenenfalls kein Honorar zu verschenken.

GOÄ-Tipp aus HAUT 1/2019 |

shutterstock_52657390_iofoto

Konsile nicht nur machen, sondern auch berechnen!

Konsile nach Nr. 60 GOÄ werden von manchen Hautärzten zu häufig berechnet, von anderen überhaupt nicht.

GOÄ |

Spezifisch allergologisches Labor berechnen

Laborleistungen im Zusammenhang mit einer Allergiediagnostik sind in der Laborgemeinschaft, aber auch in der hautärztlichen Praxis möglich und berechenbar.

GOÄ-Tipp aus HAUT 6/18 |

shutterstock_1038362677_Evgeniy Kalinovskiy

Hautkrebsscreening: Nicht durch falsche Aussagen irritieren lassen!

Wenn in einer Sitzung die Nrn. 612 analog für eine Video-Dermatoskopie und 750 (für die Untersuchung mit konventionellem Dermatoskop) berechnet werden, lehnen Kostenträger das häufig ab.

GOÄ |

Hyposensibilisierung optimal abrechnen

Bei der Abrechnung der Hyposensibilisierung kann es sich positiv auf das Honorar auswirken, genauer auf die GOÄ-Bestimmungen zu schauen.

GOÄ-Tipp aus HAUT 5/18 |

shutterstock_612819926_Elnur

Inanspruchnahme zur „Unzeit“ in der GOÄ

In der GOÄ gibt es spezifische Zuschläge, aber auch ggf. die Möglichkeit der Faktorerhöhung. Die spezifischen Zuschläge sind in der GOÄ die „Nrn.“ A bis K1 und E bis K2. Bei niedergelassenen…

GOÄ |

Dermatologie: Zeitangaben in GOÄ-Rechnungen

In der GOÄ gibt es Zeitangaben, die bei der Rechnungsstellung verpflichtend anzuführen sind. Darüber hinaus macht es manchmal auch Sinn, zur Vermeidung von Nachfragen und Einwänden, nicht geforderte…

HAUT Archiv ab 2018 |

shutterstock_384009469_howcolour

Zeitbezogene Abrechnungsausschlüsse in der GOÄ

In der GOÄ beziehen sich viele Abrechnungsbestimmungen auf „nicht neben“ oder „je Sitzung“ oder auf die „Inanspruchnahme“ des Arztes. Das allein zu beachten, reicht aber nicht.

HAUT Archiv ab 2018 |

shutterstock_581985622_Brian A Jackson

Dermatologie: Nr. 34 GOÄ Darüber entscheidet nicht der Kostenträger

Manche privaten Kostenträger (PKV, Beihilfe) monieren die Berechnung der Nr. 34 GOÄ mit Standardschreiben: Die Diagnose zeige keinen Bezug zu einer lebensbedrohenden oder nachhaltig lebensverändernden…

HAUT Archiv ab 2018 |

shutterstock_84380197_Kraska

Beratungen ohne direkten Arzt-Patienten-Kontakt

Ein weit verbreiterter Irrtum ist, dass Beratungsleistungen in der GOÄ nur dann berechnet werden dürfen, wenn ein direkter Arzt-Patienten-Kontakt zugrunde lag.

HAUT Archiv ab 2018 |

Foto: mhong84 / Shutterstock

Berechnung von Kopierkosten

Wenn Patienten oder von ihnen Beauftragte (z. B. Versicherungen, Rechtsanwälte) Kopien von Behandlungsunterlagen verlangen, sind die Kopierkosten berechenbar.

GOÄ |

Ausfallhonorare können unter bestimmten Voraussetzungen möglich sein. Foto: Cultura Motion/Shutterstock

Ausfallhonorar: schwierig, aber möglich

Wenn Patienten zu vereinbarten Terminen nicht erscheinen, stellt sich immer wieder die Frage, ob dem Arzt eine Entschädigung (ein „Ausfallhonorar“) zusteht.

GOÄ |

Abrechnung der Nr. 2381 neben Nr. 2404

Die Berechnung der Nr. 2381 GOÄ ­(einfache Hautlappenplastik) neben der Nr. 2404 GOÄ (Exzision einer großen ­Geschwulst) wird oft moniert.

GOÄ |

Wirtschaftliche Aufklärungspflicht: Da kommt was auf Sie zu ...

Der wirtschaftlichen Aufklärungspflicht muss man schon jetzt nachkommen. In der Praxis gibt es hier bisher nur selten Konflikte. Künftig könnte sich das ändern.