Diabetisches Fußsyndrom und pAVK: Endovaskuläre und gefäßchirurgische Revaskularisation als komplementäres Konzept

G. Rümenapf

Patienten mit diabetischem Fußsyndrom (DFS) sind durch die diabetische Polyneuropathie benachteiligt und kommen meist erst bei drohendem Gewebeverlust (tissue loss) zur Therapie in die Gefäßchirurgie. Eine präventive Revaskularisation vor Auftreten von „tissue loss“ wurde bisher wissenschaftlich nicht untersucht.


Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Nutzerdaten ein.

Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an.
 

Zur Newsletter-Anmeldung

x
Newsletter-Anmeldung