Patientenverfügung

Mit einer Vorsorgevollmacht und einer Patientenverfügung kann vorgesorgt werden. Auch wenn man eine Vorsorgevollmacht erstellt, sollte man zusätzlich eine Patientenverfügung anfertigen, um den Betreuer hinsichtlich des eigenen Willens zu medizinischen Maßnahmen nicht im Unklaren zu lassen.

 

Für die Patientenverfügung ist Voraussetzung, dass man den eigenen Gesundheitszustand, mögliche Risiken und deren körperlich/geistigen Umstände sowie Behandlungsalternativen und deren Konsequenzen kennt. Dafür braucht es ärztliche Unterstützung.

Individuelle Gesundheitsleistung

Ärztliche Leistungen im Zusammenhang mit einer Patientenverfügung sind IGe-Leistungen. Zwar gibt es im EBM die GOP 03370 für die palliativmedizinische Ersterhebung, sie umfasst aber nur die Untersuchung des körperlichen und psychischen Zustands des Patienten, die Ermittlung des Patientenwillens und einen palliativmedizinischen Behandlungsplan. Außerdem kommt sie nur infrage, wenn der Patient schwerstkrank ist und nur noch eine auf Monate oder weniger gesunkene Lebenserwartung hat. Mit dem Erstellen einer Patientenverfügung ist das nicht zu verwechseln. Patienten oder Angehörige, die zweifeln, dass das Erstellen einer Patientenverfügung von Krankenkassen nicht übernommen wird, kann man z. B. darauf hinweisen, dass die Verbraucherzentrale ausdrücklich sagt: „Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine solche Beratung (können stark schwanken) nicht, da es sich nicht um eine Kassenleistung handelt.“ 

wichtigDie Erstellung einer Patientenverfügung ist auch in Verbindung mit einer Vorsorgevollmacht sinnvoll 

Dafür braucht es ärztliche Unterstützung, die als IGe-Leistung berechnet werden muss

Die in den Tabellen angeführten Ziffern sollten den individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Endbeträge zwischen 130 und 200 € sind häufig

 

► Zu finden unter: www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/aerzte-und-kliniken/patientenverfuegung-so-aeussern-sie-eindeutige-und-wirksame-wuensche-13102
Muster für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind z. B. bei Landesärztekammern abrufbar.

Abrechnung

Der Hinweis der Verbraucherzentrale auf stark schwankende Kosten beruht nicht nur darauf, dass individuell verschiedene Voraussetzungen unterschiedliche Abläufe begründen können, sondern auch auf unterschiedlichen Empfehlung zur Abrechnung. Die nebenstehenden Tabellen geben Empfehlungen wieder, an denen man sich im Einzelfall orientieren kann.

► Stand: August 2020

Interessiert an neuen Fortbildungen oder Abrechnungstipps?

Abonnieren Sie unseren Infoletter.
 

Zur Infoletter-Anmeldung

x
Newsletter-Anmeldung